Montag, 24. März 2014

Wir waren Helden + Summer Challenge

Nachdem ich letzten Montag leider im ersten Go den Heelhook in der Crux vom "Wir waren Helden, 8B" ausgebrochen hatte, war natürlich klar, dass ich sobald meine Klausur geschrieben war, wieder dorthin musste, um zu checken wie sich der Crux-Zug nun anfühlt; natürlich auch mit dem Ziel das Ding zu klettern.
Geändert hat sich nicht viel, doch meine Beta musste ich ein wenig umstellen. Da der vordere Teil des Hooks nun nicht mehr vorhanden war, probierte ich nun doch mal die Beta von Alex und Julius aus und angelte den Tritt schon frühzeitig mit der Spitze, um aus dem hinteren rechten Toehook den linken Fuß anschließend zu verklemmen. Dies klappte relativ gut und abgesehen davon, dass man den Schwung etwas anders koordinieren muss, ist der Zug an und für sich der selbe geblieben. 
Ich hab ja jetzt oft geschrieben, dass ich gute Bedingung hatte, aber dieser Freitag setzte allem nochmal die Krone auf. So viel Wind hatte ich an dem Boulder noch nie und auch das Topout hatte ich zuvor noch nie trocken gesehen. Da es samstags regenen sollte war der Freitag somit der letztmögliche und gleichzeitig wohl auch der perfekte Tag das Teil zu klettern. Nachdem ich den Zug nochmal neu eingeschliffen hatte machte ich auch gleich Go's von unten. 
Diese fühlten sich stets gut an und im dritten Versuch blieb ich schließlich an der Schulterleiste hängen.
Jetzt nur nicht mehr verhauen dachte ich, aber da das Topout ausnahmsweise mal nicht flutschig war wie ein alter Spülschwamm, konnte mich dieses auch nicht mehr abwerfen. Yeah! Erste 8B abgeknipst. 
Da die Sache schneller ging als erwartet gings danach noch ans Mindfreak, dessen Sitzstart ich noch offen hatte. Auf die Definition: "ohne Kante" verzichtete ich allerdings und kletterte den Start so wie es mir am logischsten erschien. An der Schwierigkeit ändert sich dadurch im Vergleich zum Stehstart nicht viel, aber im Sitzen zu starten komplettiert doch die Linie. Ich weis leider nicht wie der Erstbegeher dies bewertet hat, aber ich denke ne harte 7C+ kommt schon hin. Drunter hätte ich es nicht verkauft, aber das mag Ansichtssache sein. Ein Video von beiden Bouldern gibts auch. Ich hoffe es gefällt:



Von der RLP-Meisterschaft im Rocktown erzähl ich lieber mal nix ;-) Irgendwie hatte ich den Freitag noch in den Knochen und schied leider mit dem 11. Platz knapp aus und verpasste so das Finale der besten 10. Beeindruckend war auf jeden Fall der Sieg von Moritz Hans, der als einziger alle Finalboulder toppen konnte.
Gestern wurde die Halle dann wieder mit 100 neuen Bouldern bestückt. In wenigen Stunden startet im Rocktown nämlich die Summer Challenge bei der diese 100 Boulder zu toppen sind. Der heute startende Event ist die erste von drei Runden und endet am 11. Mai. Alle Infos hierzu gibts auf der Rocktown-Homepage. Also nichts wie hin und Boulder sammeln :-)





Dienstag, 18. März 2014

An Tagen wie diesen...

...wenn dir die Pfalz mit aller Macht mitten ins Gesicht schlägt:
Was ist passiert? Am Donnerstag steht bei mir eine wichtige Prüfung an und gestern war so gesehen der letzte mögliche Tag vor dem angekündigtem Regen "Wir waren Helden" zu klettern. So fuhr ich morgens mit Max los, um dieses Ziel abzuknipsen, bevor es die Bedingungen nicht mehr zulassen würden.
Am Block wurden wir mit abartigst guten Verhältnissen überrascht. Blauer Himmel, staubtrockener Fels und Wind der regelrecht die Matten weggepustet hat. 
Also den Ausstieg schnell nochmal checken und den Cruxzug, den Hochhacker von dem seichten Untergriff auf die rechte Schulterleiste zwei-, dreimal einspulen. Läuft, dachte ich und setzte einen Versuch von unten an. Noch halbwegs frisch kam ich am Untergriff an und sortierte diesen nochmal nach. Beim Ansetzen des Zugs gings dann aber mit einem fetten Knacken abwärts. Der linke Heelhookklemmer hat sich mit einem mal verabschiedet. In dem Moment hätte ich einfach nur laut schreien können. Um ehrlich zu sein: Hab ich auch. 
Ein gewisser Selbsthass kam zudem auch noch auf, dass ich den Hook zerstört hatte, aber es half alles nichts. Weiteres Probieren war ausgeschlossen :-(

Deshalb nochmal eine Bitte an Alle: Auf gar keinen Fall Boulder probieren, deren Griffe feucht sind.
Wenn dies der Fall ist, ist der Fels deutlich weicher als normal. Also wartet nach Regenperioden ein paar Tage ab bis ihr wieder die Griffe in die Hand nehmt, denn wie man sieht kann auch was brechen, wenn die Bedingungen perfekt sind.
Und putzt gefälligst eure Ticks weg. An allen Bouldern an denen ich zuletzt war, wurden weder die Griffe sauber gemacht noch die Ticks entfernt. Besonders schlimm wars am "Edel und Stark". Ist schon ne Schweinerei und sieht für Wanderer, Jäger etc. auch nicht gerade schön aus.

Max checkt die Züge von "Lost Highway"
Schließlich musste man die Bedingungen ja noch irgendwie nutzen und den Tag trotz des madigen Starts irgendwie genießen. Dort zeigte sich die Pfalz dann wieder von ihrer netten Seite, sodass wir uns ein wenig von dem Faustschlag am Morgen erholen konnten.




wunderschöner Sonnenuntergang

Freitag, 14. März 2014

Edel und Stark

Das Mega-Hoch der letzten Wochen neigt sich leider dem Ende zu. Heute wird wohl der letzte richtige Sonnentag, drum wollte ich gestern nochmal die Gelegenheit nutzen ein paar Moves in der Pfalz zu machen, obwohl ich eigentlich an den Schreibtisch gefesselt bin. Das wird dann halt die nächsten Tage nachgearbeitet.
Wer also heute nicht studieren, arbeiten oder sonst was machen muss, Crashpad einpacken und Bouldern fahren. Jetzt sofort ;-)
Ich will hier jetzt auch nicht mit viel Text langweilen, deshalb lange Rede kurzer Sinn:
Ziel: "Edel und Stark, 8A", terminiert am 13.03.2014, 13:50 Uhr

Ein Video gibts auch. Hier bitteschön :-)

Freitag, 7. März 2014

Haka + Leistenschild

Man kann es eigentlich gar nicht glauben was gerade wettertechnisch in Deutschland abgeht. So lange trocken und sonnig an einem Stück war es schon lange nicht mehr. Während ich Dienstags noch den Mainzer Plastiktempel mit neuen Bouldern bestückte, konnte mich tagsdrauf nichts mehr halten.

Sunshine bouldering :-)

Mittwochs gings mit Gregor zum Cannibal Corpse nach HD, wo ich zum ersten Mal den Seitschnapper von unten halten konnte, dann aber beim Zurückpendeln nach dem Sprung abtropfte. Der Versuch danach war noch besser und ich konnte den Sprung halten und die nächsten Züge, also quasi das Topout anklettern. Leider streifte ich beim Sprung leicht das Pad, weshalb ich dann loslies, mich ordentlich ärgerte, zugleich aber auch riesig freute endlich Gewissheit zu haben, dass ich den Boulder klettern kann. Jetzt heist es dann nur noch auf den richtigen Tag warten :-)
Da der rechte Ringfinger nach jedem Tag am Kannibalen aussieht, als hätte sich ein solcher daran den Hunger gestillt und ich den Finger getaped leider nicht in den Untergriff bekomme, stand tagsdrauf die Pfalz auf dem Plan. Einige schwere Boulder gibt es ja noch zu besiegen und gestern sollten es das Leistenschild und Haka sein.