Freitag, 6. Mai 2011

Bouldersucht

Nun ist's eigentlich schon ne Weile her dass ich was geschrieben hab. Naja war halt unterwegs und ich boulder dann doch lieber, als das ich in die Tasten hau ;-)
Auch wenns gleich wieder heißt : "Ja, ja die Studenten. Immer nur unterwegs!" denen kann ich nur antworten: "Stimmt!" aber man muss halt seine Prioritäten setzen :-)

Eigentlich kann man die ganzen Fahrten so zusammenfassen: "Fett wars!" und um genauer zu sein hatten wir dieses Frühjahr ne gute Bandbreite an Fels unter den Fingern. Granit, Sandstein, Kalk. Von der winterlichen Flucht aus dem verschneiten Deutschland bis zur 30° Bouldersession mit anschließendem im Fluss chillen im Tessin war eigentlich alles dabei.
Dabei wärs jetzt übertrieben von jedem Trip zu erzählen auch wenn die ein oder andere Anekdote zum Beispiel über verstopfte Toiletten und das Kartoffel-Möhrchen-Desaster am Abend davor eigentlich schon erwähnenswert wären :-) Ja auch sowas gehört zum Bouldersport genauso wie viel zu Kirschwasser lastiges Käsefondue.
Hin und wieder lässt sich der gemeine Boulderer aber auch im Krottenseer Forst sein Auto aufbrechen und wird von der Polizei als vermisst angesehen. Es gibt halt doch Wichser auf der Welt denen es egal ist ,ob man nicht mal nen Euro in der Tasche hat unds Portmonnaie trotzdem mitnehmen, nur um ihrem Ruf gerecht zu werden. In Bleau hätt ich ja gesagt ok. Wir sind nah an Paris und die Vorstadtjungs haben mal wieder Übermut gehabt, aber im netten Franken? Nirgens ist man mehr sicher.
Allerdings hatten die Fahrten auch die üblichen angenehmen Nebeneffekte, wie bei bestem Wetter mit Freunden am Fels abzuhängen und gemeinsam an Bouldern zu arbeiten. Beispielsweise fiel uns in Chironico eine neu geputzte Linie auf dem Weg zum Deliverence-Sektor auf, die besonders durch ihre nicht vorhandenen Griffe reizte. Da konnte man nicht vorbeigehen und links davon schien uns auch noch ein potentieller Boulder machbar. Eine fette Kante mit einem Mantel über ein schlechtes Sloperband. Also hieß es für alle stehenbleiben und Bürsten raus und putzen bis man sich schließlich die Hände dran aufreiben konnte :-)

Einen passenden Namen hatten wir auch schon parat und tauften das Ding "Warrior's Dance".
Es wartet mit ziemlichen Gepresse auf und einem Kreuzer von einer kleinen Leiste links auf ein markantes Sloperband. Nun muss man Spannung halten und mit Toehooks versuchen den Fuß hochgenug zu bekommen um sich rausstützen zu können.
Leider behielt das Teil seinen Projektstatus, da weder Kim noch ich die passende Lösung hatten den üblen Kreuzzug aufzulösen. Der Status ist natürlich offen, also wenn einer den Drang verspürt das Teil zu klettern. Bitteschön :-) Über ne Meldung wär ich aber froh, falls es wer durchsteigt oder vielleicht sogar bereits gemacht hat.

Da ich mir im Franken die Kapsel zerstört hab ist sowieso grad eher moderates Seilklettern angesagt...mmh...aber mal schaun wies die nächste Woche so läuft dann lass ich den Strick doch lieber daheim :-)




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen