Donnerstag, 23. Dezember 2010

-> Winterbouldern Deluxe <-

So wieder mal 4 Tage Zeit gehabt und unglaublich lange das Wetter gecheckt. Ergebnis: überall nur Schnee. Die weiße Pest lauert in ganz Europa. Eigentlich sind -7° noch voll im Rahmen aber 15 cm Neuschnee täglich machen die Gebietsauswahl nicht gerade leicht.
Bleibt eigentlich nur das Frankenjura. Hier hats zumindest genügend trockene schneesichere Spots. Zudem nutzte ich auch gleich mal die Gelegenheit wieder bei meinen Freunden auf ein Bier vorbeizuschauen. Alex und ich starteten also schon Donnerstags nachmittags um gleich festzustellen das das Navi 2 Neudorfs innerhalb von 15km kennt. Wir sind natürlich zum falschen gefahren.
Also gleich mal nen guten Start hingelegt. Unser Ziel war "Hannibal Lector" ein fettes Dach im Bereich 7C+/8A, das man auch gut ausleuchten kann. Die Crux die aus einem Sprung auf eine Schulterleiste besteht lauert erst am Ende dieses fetten Boulders von Heiko Queitsch. Somit war auf jeden Fall sichergestellt das ich meine Finger auch in die Löcher bekomme :-)
So richtig vorwärts gings erstmal nicht und langsam drückten mir die Löcher auch gut auf die Finger. Nach ca 3 Std. Kälte und Schnee hatte ich die Endgriffe in der Hand. Damit hatte ich als allerletztes gerechnet, nur irgendwie blieb ich an der kleinen Zange hängen. Geil! Abgehakt, und da wir beide ziemlich durchgefroren waren ( mittlerweile wars auch fast 11) gings gleich zum Luci und Energie für den nächsten Tag sammeln.

Noch war der Tag aber nicht zu Ende, schließlich erwarteten wir noch Gregor und Smithers aus Mainz, die über den Tag noch arbeiten mussten und so erst Abend losgefahren sind.
Beide ohne Handy planten wir das Ziel eigentlich noch in Mainz : Erlangen. Schließlich wollten wir dort noch feiern. Da unsere Nightsession etwas länger gedauert hatte als geplant und die beiden nicht zu erreichen waren, kam um halb 12 ein Anruf: "Sind jetzt in Erlangen. Wo seid ihr?"
Wir waren natürlich nicht in Erlangen sondern in Gräfenberg, also schnell den Weg erklärt und gehofft dass die beiden schon irgendwie ankommen.
Nach knapp einer Stunde ohne Lebenszeichen rief ich mal auf der Nummer zurück vonderaus das Statement Erlangen kam. Am Apparat war ein Pizzabäcker, der mir erklärte das die beiden bei ihm im Laden waren und sein Handy geliehen haben. Geile Aktion!
Besser wurds erst als dann der Anruf aus Gräfenberg kam: "Stehen hier in der Innenstadt an ner Telefonzelle. Könnt ihr uns aufmachen, waren eben da, Tür ist aber zu".

Neuer Tag neues Glück. Waren ja jetzt auch alle vollzählig. Tagesziel war das Häckisäck eine Riesenkugel die so ausschaut als würd sie beim Anstoßen 20m runter auf die Straße fallen.
Krasser Spot, krasser Tag und etwas übers Fahren im Schnee haben wir auch gelernt.
Die nächsten Tage verliefen ähnlich geil, viel Schnee, fette Spots, gutes Essen, gutes Bier und fette Sends. Besser kanns nicht laufen. Nur das Landlord muss aufs Fühjahr verschoben werden, da es am letzten Tag mit dem Tauwetter komplett abgesoffen ist.

Alternativplan war das "Forget about life for a while", dessen zweiten Teil "Milchstraße" wir alle schnell abhaken konnten und uns an der ganzen Linie probierten.
Leider sah diese Megalinie an diesem Tag keine Begehung, sodass wir auf jeden Fall nochmal vorbeischaun müssen.
Machen wir doch gern. Doch jetzt erstmal Tessin. 14 Tage, viel Sonne, viel Fels und hoffentlich auch viele Sends. Cheers.

Dienstag, 21. Dezember 2010

ExhausCup - hart aber gerecht

Am Samstag den 11.12 fand nun zum 18. mal der ExhusCup in Trier statt.
Damit gehört der Cup nicht nur zu den ältesten Deutschlands, sondern ist nun auch offiziell volljährig.

Zu diesem mittlerweile legendären Ereignis starteten mehr als 90 Teilnehmer aus Deutschland, Frankreich, Luxembourg und dem Saarland, die sich mit etwa genausovielen Boulderproblemen den Tag über auseinandersetzen mussten, um sich für das Finale zu qualifizieren. Gestärkt durch viel Koffein und andere Leckereien gruppierten sich die besten 6 bei den Herren aus: Dominik Winkler, Alexander Förschler, Gregor Busch, Janek Altmeier, Lars Proske und Maxim Dütsch. Bei den Damen zeigten sich Kerstin Breser, Nicole Schäfer, Isabell Leiner, Carina Scheffold, Katja Grass und Tamara als besonders stark.


Angefeuert von mittlerweile über 100 Zuschauern wurden die genannten die Finalboulder hochgeschrien um nun die Stärksten der Starken zu ermitteln.


Bei den Damen setzte sich Isabell mit einer ziemlich starken Vorstellung mit 2 Flashbegehungen vor Carina Scheffold und Katja Grass durch. Bei den Herren lieferten sich Dominik Winkler und Alex Förschler einen harten Fight, der erst mit einem 2. Top fürDominik entschieden wurde. Somit gewann Dominik Winkler vor Alex Förschler und Gregor Busch.
Dank unserem Hauptsponsor Marmot durften sich diese über neue Schlafsäcke, Crashpads und Rucksäcke freuen.
Die übrigen Finalisten gingen natürlich nicht leer aus und daher bedanken wir uns in ihrem Namen auch bei monkeeclothing.com, bergfreunde.de , kletterszene.com, verticalextreme.de sowie dem Cube-Trier, die uns mit allem Erdenklichen unterstützt haben.

CU next year and Rock On!